Tiergestützte Intervention & Tiergestützte Förderung

 

Hunde "öffnen" in der Beziehung Türen, die sonst verschlossen bleiben!

 

 

Auf verschiedenen Ebenen können Hunde wertvolle Helfer sein. Dadurch wurden sie mittlerweile zum unentbehrlichen Begleiter in vielen Bereichen des menschlichen Lebens. Die besondere Fähigkeit, auf das Gefühlsleben des Menschen einzugehen und darauf entsprechend zu reagieren, zeichnet die besondere Beziehung zwischen dem Menschen und seinem Hund aus. Hunde sind sehr gut in der Lage nonverbale (Gestik, Mimik, Stimmlagen, Körperhaltungen) Informationen aufzunehmen. Sie können die Gefühlszustände des Kommunikationspartners sehr differenziert wahrnehmen. Durch ihr Bedürfnis nach Zuwendung lassen sie unvoreingenommen und vertrauensvoll körperliche Nähe zu. Ohne Vorbehalte begegnen sie jedem Menschen gleich - egal ob körperliche oder geistige Behinderungen oder sonstige Beieinträchtigungen vorhanden sind. Diese Bindung zum Menschen macht sie zum idealen vierbeinigen sozialen Partner.

 

Bei der tiergestützten Intervention arbeitet das ausgebildete und geprüfte Therapiebegleithunde-Team mit qualifizierten Therapeuten*innen nach einem Therapieplan zusammen.

 

Bei der tiergestützten Förderung werden Kurse wie z. B. "richtiger Umgang mit Hund", "Lesefit mit Hund", "keine Angst vorm Hund" und verschiedenste Projekte angeboten.